Neues Weekend Video “Willkommen Zuhaus”

Der Gelsenkirchener Rapper Weekend hat es sich nicht nehmen lassen, sein neues Musikvideo “Willkommen Zuhaus” in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen zu drehen. Im Video sieht man Weekends Wegbegleiter aus Jugendzeiten und Menschen aus Gelsenkirchen, die in den letzten Jahren ihr ganz eigenen Weg gegangen sind. Hauptlocation ist dabei der neue Burgerladen “Burgers & Beer” von Bang Bang Gelsen. Auch zu sehen sind Sara und Joe Urbais von Urb Clothing. Seht einfach selbst rein:

 

 

 

URB Clothing – Latex statt Pelz (peta2.de, 10.01.15)

Mit ihren Melting Tights haben sich Joe und Sara Urbais aus Gelsenkirchen einen Namen gemacht. Die Kollektionen, die sie für ihr Label URB entwerfen, setzen auf Latex statt auf Tier.
Pelz würden wir nie verwenden“, sagen Joe und Sara Urbais, die gemeinsam das Label URB ins Leben gerufen haben. In ihrem Atelier in Gelsenkirchen entwerfen die Schwestern außergewöhnliche Designs, die je nach Stimmung und Trägerin oder Träger Streetwear, Clubfashion und – zum Beispiel für Hayley Williams von Paramore – Outfit für ein Musikvideo sein können.Berühmt geworden sind die Urbais-Schwestern mit ihren Melting Tights – Strumpfhosen, die aussehen, als laufe einem dickflüssige Farbe am Bein herunter. Wie genau sie die bunten Tights, die inzwischen auf der ganzen Welt gefragt sind, herstellen, verraten sie nicht. Nur so viel: Das Bunte ist Latex, das mit einem speziellen Verfahren auf die Strumpfhosen aufgebracht wird. Und: Dabei verbrauchen sie kein Wasser, so dass die Herstellung nicht nur Tiere, sondern auch die Umwelt schont.

 

Ein Artikel von peta2.de, erschienen auf “peta2.de” am 10.01.2015 |
Fotos: Urb Clothing; peta2.de

 

urb_header

Roman Pilgrim präsentiert ein neues “Rahmenprogramm” (WAZ, 10.01.15)

Gelsenkirchen. Eigentlich arbeitet Roman Pilgrim eher großformatig. Für seine neue Austellung im Gelsenkirchener „Cafe Willkür“ macht er eine Ausnahme.

Großformatige Leinwände mit bunten Farbflächen und interessanten Oberflächenstrukturen sind das Markenzeichen des Ückendorfer Künstlers Roman Pilgrim. In diesem Monat präsentiert er allerdings Werke, die aus dem Rahmen fallen – eben weil sie genau das nicht tun.

Klingt verwirrend? Nun, Roman Pilgrim hat seine aktuelle Ausstellung im Café Willkür an der Bergmannstraße (über einen Nebeneingang zu erreichen!) „Rahmenprogramm“ genannt.

Eigens ins Cafe ausgelagert, damit die Arbeiten nicht untergehen

Hier präsentiert der Ückendorfer bis zum 31. Januar Werke, die im Laufe der vergangenen Jahre parallel zu seinen Acrylgemälden und Lichtobjekten entstanden sind. Und diese sind eben alle gerahmt, im Gegensatz zu den Leinwandbildern spiegelt ihre Oberfläche und lässt schon dadurch ganz andere Lichtreflektionen zu. „Papierbilder wie diese entstehen bei mir oft einfach so zwischendurch“, erzählt Autodidakt Roman Pilgrim, der damit auch verschiedene Stile ausprobiert. „Damit sie aber in meinem Atelier zwischen den anderen Arbeiten nicht untergehen, stelle ich sie hier auf der anderen Straßenseite gesondert aus.“

Jedes Bild wird von einer anderen Farbe dominiert. „Farbgewalt“ heißt ein Grünes, das wie ein Urwald wirkt. Im Bild „Kreislauf“ hat Pilgrim in pastellfarbene Acrylfarbschichten Kreise eingeritzt. Tiefgründig.

Ein Artikel von Anne Bolsmann, erschienen in “WAZ” am 10.01.2015